*
home
portrait
spielplan
reservation
Liebt uns auf
keller62
spielplan
   

Kurse / Workshops / Universität Zürich Godot
Spielplan herunterladen (pdf) Sponsoren

 
   

 

 
     
     
     
     
zum Seitenanfang
 
 

 

18.1. bis 20.1. und 25.1. bis 27.1.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
René Peier / Stephen Tree
 
  DER ARME MANN IM TOCKENBURG  
 

Neunzig Minuten mit Ulrich Bräker (1735 - 1798), seinen Lebens- und Liebesgeschichten, Ansichten, Abenteuern und Überlegungen.

Ein armer Garnhändler aus dem Toggenburg, der "sich sein bisschen Lesen und Schreiben selber beigebracht", wendet sich über eine Distanz von zweihundert Jahren an seine "Nachkömmlinge", um ihnen zu vermitteln, wie er sich durch Denken und Selbstreflexion mit seinen schwierigen Lebensumständen versöhnt und den stolzen Platz im literarischen Parnass seiner Zeit erarbeitet hat, den er bis heute einnimmt.

René Peier und Stephen Tree, die im "Keller62" mit Samuel Becketts "Letztem Band" einen Überraschungserfolg erspielt haben, wenden sich nun aufs Neue ihrem 1987 am Schauspielhauskeller Zürich erarbeiteten Bräker-Projekt zu: Ein grossartiges Stück Prosa, das Peier in den fürchterlichen, verzweifelt komischen und absurden Nuancen so umzusetzen weiss, dass man's als tönendes Bild vor sich zu sehen glaubt (Christoph Kuhn, Tages Anzeiger, über die Uraufführung).
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

30.1.18, um 20:00 Uhr ***Zürcher Premiere
Lukas Meister (Berlin)
 
  Lukas Meister live  
 

Liedermacher Lukas Meister macht Gitarrenpop gegen die Resignation - wortgewandt, facettenreich, Kopfkino.

Denn das Leben ist voller absurder Situationen - meistens kann man daran nicht viel ändern, aber selten hat Aussichtslosigkeit so viel Spaß gemacht.

Der Exilfreiburger und Wahlberliner bettet Lebensfreude und Melancholie in warme Klänge und erzählt dabei von Momenten, die jeder kennt, mit Worten, die einem so nicht eingefallen wären.

Inspiriert ist diese Musik vom Alltäglichen, von den Verlorenheitsgefühlen einer Generation und von der Liebe zur Sprache. Wer hier keinen Ohrwurm bekommt, hat vermutlich keine Ohren.

Nach einer ganzjährigen Tournee als Begleitmusiker und Support für Sarah Lesch, mit über 80 Konzerten im Jahr 2017, geht Lukas Meister im neuen Jahr für zwei Monate auf ausgedehnte Solo-Tour, auf der ihn Multitalent Matthias Kasparick an Tasten und Kontrabass begleitet.

Das Live-Programm setzt sich zusammen aus Songs vom Debutalbum "Wanderjahre", dem Nachfolger "Gold · Zeit · Raketen" und zahlreichen brandneuen Stücken, die ungestüm nach Bühne dürsten.

Mit seinem neuen Album "Gold-Zeit-Raketen" reiht er sich in die führende Riege deutscher Singer-Songwriter ein. - BR 2 // Diese poppige Version von ClickClickDecker mit nachvollziehbareren Texten ist wunderbar uneitle Singer/Songwriter-Kunst, und die Textzeile "Sag, worüber willst du reden, wohin willst du mit mir gehen? St. Pauli führt zur Halbzeit durch ein Tor von Werder Bremen" werde ich sicher so schnell nicht wieder los. - Intro Er ist kein Hannes Wader, kein Reinhard Mey. Warum auch? Die gibt's ja schon. Eher so der Farin Urlaub ohne Verzerrer. - Amusio.

Eine Reservation wird empfohlen.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

2.2. bis 3.2.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
DAS KALKÜL
 
  NORA - Eine Statistik  
 

Ibsens Nora verlässt ihren Mann Torvald. entgegen aller gesellschaftlichen Überzeugung. Und beginnt damit eine Debatte über Genderrollen.

Was macht Nora heute, 140 Jahre nach Ibsen?

In vielen Bereichen ist Sexismus ein Teil des Lebens. Noch immer verdienen Frauen für dieselbe Arbeit weniger als Männer, Führungspositionen werden mehrheitlich von Männern besetzt und die Rollenverteilung im Haushalt und der Familie ist immer noch patriarchal strukturiert.

In diesem Stück wird dieser Ungerechtigkeit auf den Zahn gefühlt. Wie oft sind wir sexistisch im Alltag? Wie prägt die Jahrhunderte lang vorherrschende Meinung uns heute noch? Was ist weiblich, was ist männlich? Welcher Schaden entsteht durch diese Kategorisierung? Das alles lassen die Schauspieler Nora erkunden. Und damit es nicht genug ist, sie lassen verschiedene Noras zu Wort kommen, geben ihnen die Möglichkeit, sich in einem intimen Rahmen vorzustellen, ihre Ängste und Nöte zu teilen. Gibt es Momente, in denen wir selber noch in Vorstellungen und Vorurteilen gefangen sind?

In einer jungen und frechen Inszenierung werden wir es erfahren. Mit Stefania Burla, Britta Güntert, Elias Reichert und Jacob Steiner.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

6.2. bis 7.2.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Markus Keller und Hans Gysi
 
  "Winnetou und die Nuggets" von Dr. Karl May  
 

Endlich! Ein unbekanntes Abenteuer von Winnetou & Old Shatterhand!!

Auf ihrem Ritt zurück von der Herbstbüffeljagd begegnen Winnetou und Old Shatterhand zwei Goldschürfern, die ihre Nuggets bei sich tragen. Doch die zwei Halunken Grinder und Slack haben es auf diese Nuggets abgesehen. Winnetou ahnt Schlimmes. Und so kommt es auch. Die zwei Helden vermögen das Unheil nicht abzuwenden. Die armen Goldsucher werden hinterhältig ausgeraubt und ermordet. Und auf Fort Hillock wird die Freveltat Winnetou und Old Shatterhand in die Schuhe geschoben.

Ein echtes "Amerikanisches Doppelduell" in einer Baracke soll für Klarheit sorgen. Doch dann kommt unerwartet ein unbarmherziger, orkanartiger Wintersturm auf: der Blizzard! Er bringt den Schuppen zum Einsturz und eine bittere Gerechtigkeit mit.

Karl May hat diese Kurzgeschichte unter dem Titel "Ein amerikanisches Doppelduell" als Reisebericht 1897 im "Einsiedler Marienkalender" veröffentlicht.

Einmal mehr outet er sich als Old Shatterhand und Blutsbruder von Winnetou, mit dem er in den Weiten der Prärie für Gerechtigkeit sorgt.

Und doch. Karl May konnte schreiben. In den Bildern der Landschaft, in den Charaktere und in den dramatischen Situationen zeigt sich Karls May's grosse Erzählkunst.

Markus Keller und Hans Gysi entführen uns mit Soundtrack und Geräuschspur in die Welt von Winnetou und Old Shatterhand zurück und in die eigene Kindheit…

Endlich! - können wir da nur sagen.

Wir freuen uns sehr! Reserviert rechtzeitig.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

8.2.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Schmid-Kunz / Göddemeyer / Barone
 
  Ach wenn mir's nur gruselte  
 

Ein schauerlich-schöner Abend mit Volksmärchen und Balladen.

Deren Titel? Der Tanz mit den Feen. Die Skelettfrau. Von einem der auszog, das Fürchten zu lernen. Das Gespenstermahl. 3 morbide Liedchen. Geisterleben. Herr Oluf. Der Mutter Geist. Von Carl Loewe (1796-1869) und George Butterworth (1885-1916). Noch Fragen?

Frech und melancholisch, zum Lachen und zum Schaudern. Musikalisch.

Und mit Kerzenlicht!
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

27.2.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Pa-dam... Pa-dam
 
  Ein Überraschungskonzert / Sounds aus Frankophonien  
 

Seit 1991 holt Ulrich Schuweys Pa- dam... Pa- dam... frankophone, musikalische Delikatessen nach Zürich.

Die Frankophonie ist ein weites Feld: Romandie, Frankreich, Belgien, Kanada, USA, Afrika, Karibik, Südsee...

Wir lassen uns überraschen. Und wir wissen: wir werden es nicht bereuen!
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

2.3. und 3.3.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Camilla Kallfaß (Freiburg)
 
  Life-ToHuWaBoHu ...für immer? Die Musical-Comedy-Show  
 

Eine Frau. Mann weg. Job weg. Sie kämpft, steht, fällt - steht wieder auf, singt, tanzt und liebt. Erleben Sie: Vegetarische Metzgerinnen, lüsterne Gurus, steppende Nonnen, Nutella süchtige Prostituierte und schüchterne Freier! Mit den Hits der letzten 200 Jahre von Pop/Rock über Operette bis Afrodance.

"Aufhorchen lässt eine junge Dame, die das Showbiz offenbar mit der Muttermilch eingesogen hat. Camilla Kallfaß ist eine echte Stimmröhre und dazu ein Hingucker auf den Showbrettern, die sie auch tanzend locker durchmisst. Den Namen wird man sich merken." (Offenbach-Post).

Mit Camilla Kallfass. Am Piano: Johannes Söllner.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

6.3. und 8.3.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Markus Keller und Hans Gysi
 
  "Winnetou und die Nuggets" von Dr. Karl May  
 

Endlich! Ein unbekanntes Abenteuer von Winnetou & Old Shatterhand!!

Auf ihrem Ritt zurück von der Herbstbüffeljagd begegnen Winnetou und Old Shatterhand zwei Goldschürfern, die ihre Nuggets bei sich tragen. Doch die zwei Halunken Grinder und Slack haben es auf diese Nuggets abgesehen. Winnetou ahnt Schlimmes. Und so kommt es auch. Die zwei Helden vermögen das Unheil nicht abzuwenden. Die armen Goldsucher werden hinterhältig ausgeraubt und ermordet. Und auf Fort Hillock wird die Freveltat Winnetou und Old Shatterhand in die Schuhe geschoben.

Ein echtes "Amerikanisches Doppelduell" in einer Baracke soll für Klarheit sorgen. Doch dann kommt unerwartet ein unbarmherziger, orkanartiger Wintersturm auf: der Blizzard! Er bringt den Schuppen zum Einsturz und eine bittere Gerechtigkeit mit.

Karl May hat diese Kurzgeschichte unter dem Titel "Ein amerikanisches Doppelduell" als Reisebericht 1897 im "Einsiedler Marienkalender" veröffentlicht.

Einmal mehr outet er sich als Old Shatterhand und Blutsbruder von Winnetou, mit dem er in den Weiten der Prärie für Gerechtigkeit sorgt.

Und doch. Karl May konnte schreiben. In den Bildern der Landschaft, in den Charaktere und in den dramatischen Situationen zeigt sich Karls May's grosse Erzählkunst.

Markus Keller und Hans Gysi entführen uns mit Soundtrack und Geräuschspur in die Welt von Winnetou und Old Shatterhand zurück und in die eigene Kindheit…

Endlich! - können wir da nur sagen.

Wir freuen uns sehr! Reserviert rechtzeitig.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

9.3. bis 10.3., 14.3., 16.3. bis 17.3.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Company Vergissmeinnicht
 
  Die Glücklichen  
 

Das Theaterprojekt "Die Glücklichen" - ein Zweifrauenstück - bildet den Abschluss einer Trilogie (vorangegangen sind "Die Leidenschaftlichen" und "Die Eiskalten").

Die zwei Protagonistinnen wären einfach glückliche Menschen. Am Anfang des Stückes werden sie es behaupten und wir wollen sehen, ob sie ihre Behauptung auch durchhalten können.

Das Stück ist eine Parabel auf ein Leben, das sich mit Unglück abgefunden zu haben scheint, ein Leben, in dem das Unglück zum Alltag wird.

Ein Stück, das Fragen stellt und zur Reflexion anhält.

Langer Rede, kurzer Sinn - kommen Sie mit, die Reiserichtung aus dieser Tristesse heisst: Paradies! Oder so. "Zufriedenheit hat keinen guten Ruf. Sie ist die Stiefschwester des Glücks."

Mit Claudia Faes und Simona Hofmann.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

20.3.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Hans Gysi & Co
 
  seelenhäger inc.  
 

Banal gesagt: seelenhäger inc. sind drei Musiker und ein Lyriker.

Wir sagen: Nein!

Seelenhäger inc. sind viel mehr als das, sie sind ein Ereignis!

Die drei erstklassige Musiker locken wunderbare Klänge, Rhythmen und Melodien aus ihren Instrumenten, spielen sich in Hans Gysis pocket-song-Texte hinein, umgarnen, begleiten, vertonen sie (Thurgauer Zeitung).

In freiem Zusammenspiel entstehen Klangteppiche von denen wir nicht mal träumen.

Abwechslungsreiche Tonlandschaften, zart und melodiös, elegisch und gefühlvoll, rhythmisch und rasant, üppig und schräg.

Mit ihrer unbändigen Spielfreude kratzen sich die seelenhäger inc. bei den Zuhörern eine Tonspur direkt ins Herz.

Mit Hans Gysi, Texte und Performance; Andreas Stahel, Flöten, Oberton; Tobias Hunziker, Perkussion.

Wir wollen nicht übertreiben, aber dieser Abend ist wirklich aufs Innigste zu empfehlen. Schade um jedes Ohr und um jedes Herz, die an diesem Tag am Keller62 vorbei, ohne reinzuhören.
Reservation

 
zum Seitenanfang