*
home
portrait
spielplan
reservation
Liebt uns auf
keller62
spielplan
   

Kurse / Workshops / Universität Zürich Godot
Spielplan herunterladen (pdf) Sponsoren

 
   

 

 
     
     
     
     
zum Seitenanfang
 
 

 

26.9.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Alice Martig / Oshumaré
 
  PUEBLOS DE LA NOSTALGIA  
 

ACHTUNG: Die Vorstellung vom 26.9.18 ist bereits ausverkauft!!

Eine Collage aus Musik, Sprache und Film auf den Spuren der "Schweizer Krankheit". 1688 beschreibt der Schweizer Doktorand Johannes Hofer ein eigentümliches Krankheitsbild: die Nostalgie.

Drei Musiker entführen uns auf eine Reise entlang der Geschichte der Krankheit, in eine Zeit, als die Schweiz ein Land der Auswanderer und Lateinamerika ein Kontinent der Sehnsüchte war. Sie geben Einblick in die Gefühlswelten von Menschen unterschiedlicher Herkunft.

Aus Sprache, Musik und bewegtem Bild entsteht ein Mosaik zum Thema "Heimat" und eine Annäherung an die Frage, wonach wir uns noch immer sehnen.

Regie: Alice Martin, Melanie Pfändler. Text / Dramaturgie: Melanie Pfändler. Musik:Oshumaré - Lamin Seraoui. Gabriel Pancorbo und Alice Martin. Film: Fabricio Bolla. www.oshumare.es

ACHTUNG: Die Vorstellung vom 26.9.18 ist bereits ausverkauft!!
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

27.9. und 28.9.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Bernd Lafrenz
 
  Shakespeare: Ein Sommernachtstraum  
 

Die Kritik schreibt: Wer so genial in europäischen Theatertragödien herumstochert und sie so hinreissend interpretiert, der darf sich nicht wundern, wenn's einem so richtig gefällt! Was sich da auf der Bühne tut, ist tatsächlich Theater total, ein Hochgenuss, Theater wie man es selten sieht (Stuttgarter Zeitung).

Bernd Lafrenz gibt den Sommernachtstraum als Spiel um Liebe, Lust und Leidenschaft, mit all seinem Zauber und in allen seinen Facetten. Sehenswert!

Regie: Abel Aboualiten, Paris.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

29.9.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Alice Martig / Oshumaré
 
  PUEBLOS DE LA NOSTALGIA  
 

Eine Collage aus Musik, Sprache und Film auf den Spuren der "Schweizer Krankheit". 1688 beschreibt der Schweizer Doktorand Johannes Hofer ein eigentümliches Krankheitsbild: die Nostalgie.

Drei Musiker entführen uns auf eine Reise entlang der Geschichte der Krankheit, in eine Zeit, als die Schweiz ein Land der Auswanderer und Lateinamerika ein Kontinent der Sehnsüchte war. Sie geben Einblick in die Gefühlswelten von Menschen unterschiedlicher Herkunft.

Aus Sprache, Musik und bewegtem Bild entsteht ein Mosaik zum Thema "Heimat" und eine Annäherung an die Frage, wonach wir uns noch immer sehnen.

Regie: Alice Martin, Melanie Pfändler. Text / Dramaturgie: Melanie Pfändler. Musik:Oshumaré - Lamin Seraoui. Gabriel Pancorbo und Alice Martin. Film: Fabricio Bolla. www.oshumare.es
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

2.10. und 5.10. bis 6.10.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Widmer / Trummer / Rushton
 
  A Fond Heart  
 

Eine szenisch-musikalische Collage über die Liebe und ihre bitteren und süssen Begleiterscheinungen, überwiegend aus der Perspektive einer Frau erzählt, die szenisch von einer Sängerin dargestellt wird.

Die Musik vereint ein romantisches Werk von Robert Schumann, eine zeitgenössische Antwort darauf von Cheryl Frances-Hoad sowie Folksongs von Anaïs Mitchell und Josh Ritter.

Mit Sarah Widmer, Christoph Trummer, Edward Rushton.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

9.10. bis 11.10.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
4thprotocol
 
  AUSWEGLOSIGKEITEN  
 

ACHTUNG: Die Vorstellung vom 9.10.18 ist bereits ausverkauft!!

Willkommen im Hexenwald, willkommen in "Bertas Bar"!

Lernen Sie Bertas skurrile Gäste kennen und erleben Sie mit ihnen ihre vermeintlich "ausweglosen" Situationen.

Ein groteskes Theaterstück, eine witzige Charakterstudie, in welcher Realität und Märchen, Erzählebenen und Geschlechter(-Rollen) bei Getränk und Musik zusammenfliessen.

Wir werden sehen, wer den Ausweg findet… Berta is watching you.

Text und Regie: Julia Salome Nauer, Patricia Hoffmann. Musik: Ali Salvioni (Settore Giada). Mit Nina Müller, Tobias Fischer, Kevin Mike Minder, Marco von Moos, Julia Salome Nauer, Philip Reich.

www.4thprotocol.com
ACHTUNG: Die Vorstellung vom 9.10.18 ist bereits ausverkauft!!
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

12.10.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Tamala Theater Compagnie
 
  Heimat. Wo, wenn nicht hier?  
 

Sind wir Erdenbürger? Oder bleiben wir eher in unseren Dorfkneipen? Bunt ist geil und schauen wir doch mal über den Tellerrand.

Ist Heimat ein Ort, an dem deine Seele gross wird? Oder wo dein Hut hängt?

Die Abschlussarbeit der Tamala Comedy Masterclass bringt mit scharfem Humor, ungewöhnlichen Bildern und viel Ironie ein Thema auf die Bühne, das uns alle angeht. Der Begriff Heimat verändert sich - oder doch nicht!?

Regie: Jenny Karpawitz. Mit Cornelia Barthel, Joe Del-Toe, Kirsten Hänle, Constanze Hertweck, Christine Köffer, Marko Lachmann, Maximilian Lütgens, Barbara Rouchouze, Willi Schlegel-Jerg, Max Vogel, Claudia Zemke.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

23.10. und 25.10. bis 26.10..18, um 20:00 Uhr
4thprotocol
 
  AUSWEGLOSIGKEITEN  
 

Willkommen im Hexenwald, willkommen in "Bertas Bar"!

Lernen Sie Bertas skurrile Gäste kennen und erleben Sie mit ihnen ihre vermeintlich "ausweglosen" Situationen.

Ein groteskes Theaterstück, eine witzige Charakterstudie, in welcher Realität und Märchen, Erzählebenen und Geschlechter(-Rollen) bei Getränk und Musik zusammenfliessen.

Wir werden sehen, wer den Ausweg findet… Berta is watching you.

Text und Regie: Julia Salome Nauer, Patricia Hoffmann. Musik: Ali Salvioni (Settore Giada). Mit Tobias Fischer, Kevin Mike Minder, Marco von Moos, Julia Salome Nauer, Philip Reich.

www.4thprotocol.com
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

27.10.18, um 20:00 Uhr *** Premiere
Christoph Theussl/ Jaromir Konecny
 
  Konecny & Theussl - "Wie Brüder, nur rüder"  
 

Texte, Lieder und Geschichten. Unbedingt zu empfehlen, sehr lustig, nur heute und einmalig in Zürich!

Der eine singt lustig-böse Lieder in österreichischem Dialekt, der andere erzählt Herz- und andere Körperregionen erwärmende Geschichten mit tschechischem Akzent. Aber kennengelernt haben sich die beiden in München. Konecny hat dort die Lesebühne "Schwabinger Schaumschläger" gegründet, die bis zum heutigen Tag jeden Sonntag in der Kultkneipe "Vereinsheim" stattfindet. Und obwohl Theussl ebenda Konecnys Nachfolge als Stammmitglied angetreten hat, haben die beiden dennoch zueinander gefunden. Der K&K Monarchie sei Dank.

Und während Theussl seine Kernkompetenzen eher im Themenkomplex "Tod und andere stressfreie Bewusstseinszustände" sieht, wird Konecny da mit seinen Vorlieben für "Beziehungsmodelle, Schwerpunkt Sexualität" schon durchaus expliziter.

Christoph Theussl, geboren 1976 in der Steiermark, ist Liedermacher und Schauspieler und lebt seit 2012 in München. Mit seiner Musik ist er auf den deutschsprachigen Lese- und Kleinkunstbühnen mehr als ein Geheimfavorit. Gewinner des Förderpreises der Liederbestenliste, sowie des Liedermacherpreises der Hanns-Seidel-Stiftung. Sein aktuelles Album heisst "Endlich - Lieder für alle, die noch leben". Privates: Theussl hat eine sechsjährige Tochter, die noch viel lustiger ist als er.

Jaromir Konecny, geboren 1956 in Prag, ist Schriftsteller, Slam Poet und Naturwissenschaftler. Mehrmaliger deutscher Poetryslamvizemeister. Autor zahlreicher Kurzgeschichtenbände und Romane, von denen "Doktorspiele" 2014 auch verfilmt wurde. Aktuell bestreitet er gerade zahlreiche Autorenlesungen mit seinem neusten Roman "Die unglaublichen Abenteuer des Migranten Nemec". Privates: Konecny jongliert gerne. Meistens im Schlafzimmer, öfter auch auf der Bühne.

Nicht verpassen!!! Eine sehr einmalige Sache!
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

30.10. und 31.10.18, um 20:00 Uhr
4thprotocol
 
  AUSWEGLOSIGKEITEN  
 

Willkommen im Hexenwald, willkommen in "Bertas Bar"!

Lernen Sie Bertas skurrile Gäste kennen und erleben Sie mit ihnen ihre vermeintlich "ausweglosen" Situationen.

Ein groteskes Theaterstück, eine witzige Charakterstudie, in welcher Realität und Märchen, Erzählebenen und Geschlechter(-Rollen) bei Getränk und Musik zusammenfliessen.

Wir werden sehen, wer den Ausweg findet… Berta is watching you.

Text und Regie: Julia Salome Nauer, Patricia Hoffmann. Musik: Ali Salvioni (Settore Giada). Mit Tobias Fischer, Kevin Mike Minder, Marco von Moos, Julia Salome Nauer, Philip Reich.

www.4thprotocol.com
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

2.11. und 3.11.18, um 20:00 Uhr ***Zürcher Premiere
Leitner/König (OE/CH)
 
  Fürchten wir das Beste! - eine Hommage an Georg Kreisler  
 

Der gebürtige Österreicher Georg Kreisler war ein einzigartiger Beobachter der Gegenwart und ein Visionär. Kritisch, augenzwinkernd, bissig, mit einer ungeheuren Komik und Direktheit nahm er bei keinem Thema ein Blatt vor den Mund.

Und Kreisler, der 15 Jahre in Basel lebte, ist aktueller denn je.

Seine Texte sind Lebenshilfe gerade in Zeiten wie diesen.

Dieses Programm gibt Einblick in Kreislers Leben und präsentiert ein Best Of seiner einzigartigen Lieder.

In einer Zeitungs-Kritik war zu lesen: "Kreisler hätte sein Vergnügen gehabt an dieser frechen, spritzigen, amüsanten Hommage.".

Musikkabarett vom Feinsten, mit Regina Leitner und Aline Koenig.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

6.11.18, um 20:00 Uhr ***Zürcher Premiere
Simon Keller
 
  Social Reality  
 

Sandra und David. Ein Paar des 21. Jahrhunderts. Beide leben in den sozialen Medien. Sie präsentiert sich auf Instagram, Facebook und Co.; er kommuniziert auf Whatsapp. Welche Konflikte hier entstehen können, ist bekannt. Doch bei diesem Paar ist alles ein bisschen anders.

Ein Drama über Liebe, Egoismus, Eifersucht und Betrug.

Text: Simon Keller. Mit Petra Effinger und Simon Keller. Musik: Gilles Marti. Regie: Peter Holliger.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

8.11.18, um 20:00 Uhr ***Zürcher Premiere
Fischer / Pfisterer
 
  Sweet + Sauer: Das Multikultikabarett  
 

Wie das Leben so spielt, mal süss, mal sauer. Fischer und Pfisterer erzählen die Geschichte zweier Menschen aus zwei verschiedenen Kulturen. Lilu aus der Grossstadt Manila und Tömu aus der nicht ganz so grossen Stadt Steffisburg bei Thun. Kennengelernt haben sie sich ganz konventionell: auf Facebook und sie entschieden sich für ein Leben in der Schweiz.

Ähnlichkeiten mit realen Alltagssituationen einer interkulturellen Ehe sind rein zufällig.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

9.11.18, um 20:00 Uhr ***Zürcher Premiere
Hediger / Iten
 
  FAUST. Der Tragödie 1. Teil  
 

Eine beeindruckende Neuauflage von Patrick Hediger und Rafael Iten. Und von Johann Wolfgang von Goethe. Ins Schweizerdeutsch übertragen und werkgetreu entstaubt.

Geht gar nicht? Doch, das geht und es funktioniert unglaiublich gut!

Faust, ein Forscher und Lehrer, zieht die Bilanz seines Lebens. Und kommt zu einem doppelt niederschmetternden Fazit: Als Wissenschaftler fehlt es ihm an tiefer Einsicht und als Mensch kann er das Leben nicht geniessen. So verspricht er dem Teufel seine Seele, wenn es diesem gelingen sollte, ihn aus seiner Unzufriedenheit und Ruhelosigkeit zu befreien. Mephisto nimmt Faust auf eine Reise durch die Welt, verschafft ihm Einblick in Mysterien und verstrickt ihn in die tragische Liebschaft mit Gretchen.

Die Hediger/Iten-Version, gespielt von zwei Männern, mit viel Humor, ohne das Original zu unterwandern, ist echt sehenswert und sehr zu empfehlen.

Endregie: Thomy Truttmann.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

14.11. und 16.11. bis 17.11. und 21.11. bis 23.11.18, um 20:00 Uhr ***Premiere
GenauSo
 
  Der Liftverweigerer  
 

Ein Stück von Bengt Ahlfors. Aus dem Schwedischen von Regine Elsässer. Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin.

Seit Jahren fährt er mit dem Lift - mit Enok. Sein Hund ist schon lange tot, also bespricht er mit Enok, was ihn beschäftigt - denn Menschen haben sich schon lange rar gemacht um ihn.

Doch nun soll er plötzlich Treppen steigen - ärztlich verordnet da Raucherlunge, hohes Cholesterin und sonstige wohlstandsgesellschaftliche Symptome. Nur, mit wem soll er jetzt sprechen? Fällt nun auch noch der letzte ‚Sozialkontakt' weg?

Ein eher unscheinbarer junger Mann erzählt von seinen skurrilen Erlebnissen mit viel Mut zu Reflektion und Selbstironie, mit viel Humor und Überzeugung.

Ein Stück über Vereinsamung und Rückzug in einer immer schneller, immer unpersönlicher, immer grauer werdenden urbanen Gesellschaft. Über den Versuch trotz allem Verbindungen zu suchen, die Extrameile des Unkonventionellen zu gehen, um Anschluss zu finden.

Auch die Welt, die man sich selbst baut, kann Unerwartetes enthalten.

Regie: Dalilah König. Mit Mathias Ott.
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

29.11. bis 1.12.18, um 20:00 Uhr *** Zürcher Premiere
Christian Schaefer (Berlin)
 
  Georg Büchner: LENZ  
 

Ein Stück nach der berühmten Erzählung von Georg Büchner, die er über Goethes einstigen Freund und Rivalen schrieb, dem ein gänzlich anderes Schicksal bevorstand.

Christian Schaefer spielt den Text. Hierzu benötigt er weder Tisch, Stuhl noch Lampe. Er nimmt die Zuschauer mit in die äussere und innere Welt des jungen Dichters Lenz, an die verschiedenen Schauplätze und zu den bedeutsamen Ereignissen, die von dem jungen Dichter Büchner erkundet und anrührend beschrieben wurden.

"Den 20. ging Lenz durch's Gebirg ...", so beginnt es.

Es sind die Vogesen, ein Mittelgebirge. Landschaft und Natur sind sehr schön. Aber er fühlt sich bedroht und unverstanden, ein andermal entzückt und dankbar. Ein Pfarrer nimmt ihn in Obhut.

Was alles geschah, hat der Pfarrer in sein Tagebuch notiert.

Georg Büchner schöpfte aus dieser Quelle.

Das Stück öffnet Augen, es weckt Mitgefühl und Interesse für einen Menschen, der von seiner Umwelt Geduld und Verständnis benötigt, und es verführt zu Erinnerungen und Beobachtungen eigener Erlebnisse und Erfahrungen.

Und es ist eine unheimlich tröstende "Flut der Bilder" und "Musik der Worte". Wir freuen uns sehr!
Reservation

 
zum Seitenanfang
 
 

 

5.12. und 7.12. bis 8.12.18, um 20:00 Uhr
Christine Lather
 
  "Ich habe den Himmel gegessen" Silja Walter - die Reise ins Innere  
 

Das Stück lässt das Leben der Dichterin und Nonne Silja Walter gegenwärtig werden und wird von den Kompositionen Felix Hubers getragen.

Die junge, erfolgreiche Lyrikerin begibt sich auf eine Reise ins Innere. Hinter den Mauern des geschlossenen Klosters Fahr beginnt die Geschichte einer grossen Leidenschaft. Sie hinterfragt die Hierarchien, die strengen Regeln, rebelliert - und bleibt dennoch.

Auf wenigen Quadratmetern lebt sie konsequent ihre Suche nach dem "Absoluten". Die Erforschung der "anderen Wirklichkeit" führt sie bis an die Ränder ihres Daseins.

Christine Lather hat Silja Walters Lyrik und Texte zu einem Theaterabend mit Liedern verflochten. Regie: Eva Mann und Lilian Naef.
Reservation

 
zum Seitenanfang