Programm

Mai   Juni   Juli  

Mai 2022

verhedderet

Nina Wägli

verhedderet

Nina Wägli

18.
19.
verhedderet
Nina Wägli

Zürcher Premiere

Mittwoch 18. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 21

Mi. 18. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 21

Donnerstag 19. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 32

Do. 19. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 32

Kabarett - Eine temporeiche Suche auf Umwegen

 

Nina Wägli versucht sich auf dem politischen Parkett. Der Weg dorthin entpuppt sich als Rutschpartie. Sie nimmt die Abstimmungsvorlagen so gründlich auseinander, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Nach und nach säumen Weisswedelhirsche, Coupe Dänemarks und Boris Johnson den Weg und eröffnen ungeahnte Perspektiven. Und machen es nicht einfacher. Kaum leitet ein Personenleitsystem in die richtigen Bahnen, steht schon die nächste Weggabelung vor der Tür. Oder ist der Mist eh schon gekarrt und alles ist vorherbestimmt?

 

Nina Wägli eröffnet einen Blick in die Abgründe eines menschlichen ur-helvetischen Problems: der Entscheidung.Viele Umwege und doch fadegrad:

 

Denn wo ein Wille ist, ist auch eine Wägli! 

 

Abendkasse um 19:30.

 

Regie: Krishan Krone

Technik: Sämi Will

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Nora Nora Nora

Grenzgänger Luzern

Nora Nora Nora

Grenzgänger Luzern

20.
21.
Nora Nora Nora
Grenzgänger Luzern

Zürcher Premiere

Freitag 20. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 41

Fr. 20. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 41

Samstag 21. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 44

Sa. 21. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 44

«Ich muss herauskriegen, wer Recht hat, die Gesellschaft oder ich.» Henrik Ibsen, Nora (Ein Puppenheim). Was Ibsen vor 140 Jahren mit der Frauenfigur Nora verhandelte, wurde in der Corona-Krise angesichts Millionen systemrelevanter Frauen erneut klar: Von einer Gleichstellung sind wir weit entfernt. Wie geht die moderne 1000-Optionen-Gesellschaft mit dieser Erkenntnis um? Was geschieht, wenn Frau Bilanz zieht und einen Neuanfang wagt? « Nora Nora Nora » erforscht das Spannungsfeld zwischen Wohlfühloase, Ohnmacht, Gerechtigkeit und Wertschätzung. Drei Frauen treffen aufeinander und setzen sich mit den eigenen Ansprüchen, Erwartungen und Möglichkeiten auseinander. Die eigene Position, die Beziehungen und die Sicht auf das eigene Leben werden auf die Probe gestellt. Ist die neue Normalität eine Chance für eine neue Rollenverteilung? Was sind wir dafür bereit aufzugeben? Text: Eva Rottmann. Mit Eva Bommer, Kathrin Veith, Fabienne Trüssel. Bühne: Barbara Pfyffer. Licht: Jon Gyr. Regie: Bettina Glaus. Ko-Produktion mit Kleintheater Luzern, Tojo Theater Reitschule Bern, Theater im Burgbachkeller Zug.

 

Abendkasse um 19:30.

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Kamillas Literaturklub 2022

Samuel Zinsli im Rahmen des "Warmen Mai"

Kamillas Literaturklub 2022

Samuel Zinsli im Rahmen des "Warmen…

31.
Kamillas Literaturklub 2022
Samuel Zinsli im Rahmen des "Warmen Mai"

Premiere

Dienstag 31. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 44

Di. 31. Mai 2022 | 20:00 Uhr reservieren 44

Ein*e Klassiker*in des warmen mais ist wieder da! Im unseren lauschigen Keller62 diskutiert die preisgekrönte Literatin Kamilla von Arx (Nizza, Schweiz) mit dem ZHdK-Professor Dr. Martin Zimper (Zürich), der Journalistin und Autorin Christina Caprez (Zollikon, Pontresina) und dem Theaterregisseur m. a. D. und Psychologen Hannes Rudolph (Zürich) über maiwarme Literatur.

Moderiert wird das Ganze von dem unvergleichlichen Michi Rüegg (Seebach), der im Gegensatz zu den Diskutant*innen keines der folgenden Bücher gelesen haben wird:

 

John Boyne: Cyril Avery (nominiert von Kamilla von Arx), Kacen Callender: Felix Ever After (nominiert von Hannes Rudolph), Sasha Marianna Salzmann: Im Menschen muss alles herrlich sein (nominiert von Chris Caprez) und Garth Greenwell: Reinheit (nominiert von Martin Zimper).

 

 

Abendkasse um 19:30.

Eintritt CHF 42.00 / 28.00 / 20.00

Juni 2022

Shakespeare: Der Sommernachtstraum

Bernd Lafrenz

Shakespeare: Der…

Bernd Lafrenz

01.
Shakespeare: Der Sommernachtstraum
Bernd Lafrenz

Mittwoch 01. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 32

Mi. 01. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 32

Was der Freiburger Schauspieler bietet, ist Komik vom Feinsten. Ein reisender Komödiant alter, längst vergessener Schule...

 

Die Kritik schreibt: Wer so genial in europäischen Theatertragödien herumstochert und sie so hinreissend interpretiert, der darf sich nicht wundern, wenn's einem so richtig gefällt! Mit seinem verwegenen Mix aus Commedia dell Arte-Elementen und Comic-Gesten, seiner phänomenalen Bühnenpräsenz und seinem schier endlosen Fundus an sprachlichen und pantomimischen Mitteln begeistert Bernd Lafrenz sein Publikum seit 22 Jahren. Keine Rolle ist ihm unmöglich, ein Verwandlungsvirtuose der Sonderklasse (Tagesspiegel Berlin).

Was sich da auf der Bühne tut ist tatsächlich Theater total, ein Hochgenuss, Theater wie man es selten sieht(Stuttgarter Zeitung).

 

Bernd Lafrenz gibt den Sommernachtstraum als Spiel um Liebe, Lust und Leidenschaft, mit all seinem Zauber und in allen Facetten. Regie: Abel Aboualiten, Paris.

 

Abendkasse um 19:30.

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Die kleinen grauen Zellen des Hercule…

Michael E. Scheid

Die kleinen grauen Zellen des…

Michael E. Scheid

08.
09.
10.
Die kleinen grauen Zellen des Hercule Poirot
Michael E. Scheid

Zürcher Premiere

Mittwoch 08. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 43

Mi. 08. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 43

Donnerstag 09. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 46

Do. 09. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 46

Freitag 10. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 42

Fr. 10. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 42

Kriminalgeschichten und Mentalmagie, zelebriert von Michael E. Scheid

 

Wir mengen alles zusammen, was einen Abend gut machen kann: eine gute Handlung, mysteriöse Umtriebe und Spektakulenzien. Wir tun dies zu Ehren von Agatha Christie (1890–1976) und ihres Meisterdetektivs Hercule Poirot. 

 

Michael Scheid ist nicht nur ein hervorragender Schauspieler, sondern auch ein Zauberkünstler. Sie werden sich wundern –  über die mentalmagischen Kniffs, mit denen er unseren grauen Zellen Beine macht. 

 

Und falls Sie bereits Michael Scheids "Diabelli", den Text von Hermann Burger, bei uns gesehen haben, lassen Sie sich bestimmt auch dieses Stück nicht entgehen. 

 

Abendkasse um 19:30.

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Laternäpfahl

Kapällä Vörig

Laternäpfahl

Kapällä Vörig

11.
Laternäpfahl
Kapällä Vörig

Premiere

Samstag 11. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 45

Sa. 11. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 45

Premiere / ZH-Mundart

http://www.vörig.ch

Kommt das gut, wenn die Vörig’s eine Musik-Kapelle gründen? Und wo sind eigentlich Kari und Heiri?

Auf der verzweifelten Suche nach seinen vermissten Kapell-Freunden spielt sich Fritz Vörig entspannt durch den Abend und zelebriert mit seinen Liedern den Alltags-Wahnsinn.

Überraschende und witzige Geschichten voller Ironie schlagen die Brücke zwischen den einzelnen Liedern seines Debut-Album «Laternäpfahl» sowie noch unveröffentlichten Stücken.
Sei es der trinkfeste Abend im Spuntä «Chronä», der Corona Haarschnitt oder die «Näbälmeer» Depression – Jederman / Frau wird sich in seinen Geschichten wieder entdecken können.

Mitsingen und Schmunzeln ist fast schon garantiert.

 

Abendkasse um 19:30.

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Eine Stunde der Liebe

Becker / Götzinger / Peier / Held

Eine Stunde der Liebe

Becker / Götzinger / Peier / Held

16.
17.
18.
23.
24.
25.
Eine Stunde der Liebe
Becker / Götzinger / Peier / Held

Premiere

Donnerstag 16. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 35

Do. 16. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 35

Freitag 17. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 35

Fr. 17. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 35

Samstag 18. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 38

Sa. 18. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 38

Donnerstag 23. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 38

Do. 23. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 38

Freitag 24. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 40

Fr. 24. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 40

Samstag 25. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 40

Sa. 25. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 40

 

Eine Frau trifft einen Mann. Wie viel Zeit bleibt ihnen für ihre Liebe? Eine Ewigkeit oder nur ein paar Augenblicke? Die Liebenden Ela und El müssen sich einem aufregenden Kampf gegen die gnadenlose Zeit stellen. Und dann ist da noch jemand...

 

Ein zerbrechliches Theaterstück des Tschechen Josef Topol, in dem sich die Protagonisten und auch das Publikum oft in einem Traum wähnen. Oder ist alles real? Und erlischt die Liebe, wenn sie in Zeit verwandelt wird?

 

Eine Stunde der Liebe. Poetisch. Spannend. Aussergewöhnlich.

 

Mit Laura Sophia Becker, Jonas Götzinger und René Peier. Dramaturgie: Karl von Krollock. Licht: Niels Müller. Regie-Assistenz: Nina Meisser. Produktion: Theater am Rande. Regie: Lubosch Held Hrdina.

Rechte bei Aura-Pont, Prag. 

 

Abendkasse um 19:30.

 

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Eine Emilie Kempin-Spyri. Alle Emilie

Supergiù Productions

Eine Emilie Kempin-Spyri. Alle…

Supergiù Productions

30.
Eine Emilie Kempin-Spyri. Alle Emilie
Supergiù Productions

Zürcher Premiere

Donnerstag 30. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 0

Do. 30. Juni 2022 | 20:00 Uhr reservieren 0

Individuell, universell ist die Geschichte von Emilie Kempin-Spyri, der ersten Juristin in der Schweiz, die Ende des 19. Jahrhunderts in die USA emigrieren musste. Im eigenen Land durfte sie weder praktizieren noch lehren.

 

Das Stück führt uns durch eine körperliche, zeitliche und emotionale Reise, die Emilie und alle Emilies von gestern und heute unternommen haben. Emilies Geschichte regt zum Nachdenken über die Rolle und die Errungenschaften der Frauen in der Zivilgesellschaft, der Politik und der Arbeit an und blickt auf den Kampf um die Privatsphäre.

 

Das Stück zeigt auch die emotionale Dimension eines oft schwierigen Weges auf, um den eigenen Platz in der Gesellschaft zu finden: ein Aspekt, der in der Debatte über Frauenrechte nicht fehlen darf. Die Figur der Protagonistin vermischt sich mit dem Leben der Darstellerinnen und entdeckt die Fragmentierung ihrer Seele. 

 

Supergiù Productions ist ein von Regisseurin Sara Flaadt gegründetes Kollektiv, das darauf abzielt, durch verschiedene künstlerische Ausdrucksformen den Charakteren und Themen, die in Theaterszenen oft fehlen, eine Stimme zu geben. Das Kollektiv arbeitet in allen vier Landessprachen und ist schweizweit mit seinen Stücken unterwegs.

 

Mit: Moira Albertalli, Vanda Beffa, Sabine Fehr, Jasmin Mattei. Technik: Andrea Verdaglia.

Text und Regie: Sara Flaadt.

 

Abendkasse um 19:30.

 

 

Eintritt CHF 42.00 / 28.00

Juli 2022

INA EMILIE KEMPIN-SPYRI. TUTTAS EMILIE

Supergiù Productions

INA EMILIE KEMPIN-SPYRI.…

Supergiù Productions

01.
INA EMILIE KEMPIN-SPYRI. TUTTAS EMILIE
Supergiù Productions

Zürcher Premiere

Freitag 01. Juli 2022 | 20:00 Uhr reservieren 47

Fr. 01. Juli 2022 | 20:00 Uhr reservieren 47

Aufführung zweisprachig romanisch-deutsch

 

 

Singulara ed individuala. Quei ei la la veta dad Emilie Kempin-Spyri, l’emprema giurista dalla Svizra. Ella ha stuiu emigrar els Stadis Uni dall’America la fin dil 19avel tschentaner, perquei ch’ella astgava ni praticar ni instruir en sia patria.

 

Il toc « Ina Emilie Kempin-Spyri. Tuttas Emilie» lubescha da scuvierer la historia dalla damonda dallas schlatteinas, sco era la historia dalla giurisprudenza e quella dalla via per obtenir il dretg da votar dallas dunnas en Svizra. E quei en dialog denter duas perscrutadras contemporanas da dretg, e las duas olmas dad Emilie: dad ina vart quella dalla siemiusa, piuniera ella domena dalla giurisprudenza svizra ed europea, e dalla autra vart quella dalla tradida dalla veta.

 

Duront ina bun’ura pren il toc performativ il publicum sin in viadi corporal, temporal ed emoziunal che Emilie e tut las Emilies dad ier ed oz han fatg. Malgrad che varga in tschentaner ei vargaus resta l’experientscha dad Emilie Kempin-Spyri, niaza dall’autura da Heidi, in simbol impurtont per in cumbat ch’ei aunc adina actuals. L’historia dad Emilie animescha da far patratgs sur dalla rolla dallas dunnas ella societad e sur dils success contonschi ella politica ed ella lavur, mo lu era sur da lur difficultads da legitimar lur aspiraziuns ella veta privata. Il toc muossa era la dimensiun emoziunala d’ina via savens carpusa per anflar igl agen plaz ella societad. In aspect che astga buca muncar ella debatta sur dils dretgs dalla dunna. La figura dalla protagonista semischeida culla veta dallas acturas e scuviera las fassettas da si’olma.

 

Individuell, universell ist die Geschichte von Emilie Kempin-Spyri, der ersten Juristin in der Schweiz, die Ende des 19. Jahrhunderts in die USA emigrieren musste. Im eigenen Land durfte sie weder praktizieren noch lehren.

 

Das Stück führt uns durch eine körperliche, zeitliche und emotionale Reise, die Emilie und alle Emilies von gestern und heute unternommen haben. Emilies Geschichte regt zum Nachdenken über die Rolle und die Errungenschaften der Frauen in der Zivilgesellschaft, der Politik und der Arbeit an und blickt auf den Kampf um die Privatsphäre.

 

Das Stück zeigt auch die emotionale Dimension eines oft schwierigen Weges auf, um den eigenen Platz in der Gesellschaft zu finden: ein Aspekt, der in der Debatte über Frauenrechte nicht fehlen darf. Die Figur der Protagonistin vermischt sich mit dem Leben der Darstellerinnen und entdeckt die Fragmentierung ihrer Seele. 

 

Supergiù Productions ist ein von Regisseurin Sara Flaadt gegründetes Kollektiv, das darauf abzielt, durch verschiedene künstlerische Ausdrucksformen den Charakteren und Themen, die in Theaterszenen oft fehlen, eine Stimme zu geben. Das Kollektiv arbeitet in allen vier Landessprachen und ist schweizweit mit seinen Stücken unterwegs.

 

Mit: Moira Albertalli, Vanda Beffa, Sabine Fehr, Jasmin Mattei. Technik: Andrea Verdaglia.

Text und Regie: Sara Flaadt.

 

Abendkasse um 19:30. 

 

Eintritt frei - Kollekte nach der Aufführung

Keller62 | Rämistrasse 62 | 8001 Zürich